Archiv der Kategorie: Aphorismen

Ein paar anregende Sprichwörter mehr…


Nach längerer Zeit werde ich heute wieder ein paar Sprichwörter zum Besten geben, die mir in den letzten Monaten begegnet sind, sich als für systemisches Denken (Nach- und Vordenken) sehr anschlussfähig erweisen und in der Folge Aufnahme in mein Notizbuch gefunden haben:

„Indem wir fortwährend uns üben, es mit allerlei Mitmenschen auszuhalten, üben wir uns unbewusst darin, uns selber auszuhalten: was eigentlich die unbegreiflichste Leistung des Menschen ist.“ (Friedrich Nietzsche)

„Je planmäßiger die Menschen vorgehen, desto wirksamer trifft sie der Zufall.“ (Friedrich Dürrenmatt).

„Entweder man lebt, oder man ist konsequent.“ (Erich Kästner)

„Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.“ (Johann Wolfgang von Goethe)

„Manche Menschen würden eher sterben als nachdenken. Und sie tun es auch.“ (Bertrand Russell)

„Überhaupt ist es für den Forscher ein guter Morgensport, täglich vor dem Frühstück eine Lieblingshypothese einzustampfen, das erhält jung.“ (Konrad Lorenz)

„Die Reparatur alter Fehler kostet oft mehr als die Anschaffung neuer.“ (Wieslaw Brudzinski)

„Menschen, an denen nichts auszusetzen ist, haben nur einen, allerdings entscheidenden Fehler: Sie sind uninteressant.“ (Zsa Zsa Gabor).

„Glück ist ganz einfach gute Gesundheit und ein schlechtes Gedächtnis.“ (Ernest Hemingway)

Ein paar merk-würdige Zitate…


Heute möchte ich mich darauf beschränken, zehn Zitate – selbstverständlich samt deren Urhebern – anzuführen, die mich schon längere Zeit begleiten und über die ich immer noch nachdenken\schmunzeln\staunen kann: Weiterlesen

Es ist nicht immer kompetent, kompetent zu wirken…


Sie wissen ja: Manchmal ist es nicht so entscheidend, ob man eine Kompetenz hat, viel entscheidender kann es sein, ob andere glauben, dass man über sie verfügt. So weit so gut: Das könnte eine brauchbare Erklärung für so manchen Vorstand oder so manche Geschäftsführerin sein. Doch wie steht es um die Kompetenz der Inkompetenz? Weiterlesen

„Ein Licht am Ende des Tunnels…


könnte sich unter Umständen als entgegenkommender ICE erweisen.“

Dieses aus meiner Sicht ziemlich provokante Sprichwort möchte ich all jenen Führungskräften „ins Stammbuch schreiben“, die im Rahmen von Gesprächen, in denen es schlechte Nachrichten zu kommunizieren gilt (etwa Kündigungsgespräche), ihren MitarbeiterInnen wider besseres Wissen Hoffnung machen. Weiterlesen