Archiv der Kategorie: Splitter 01/2018

Zwischendurch


Pessimist des Intellekts sein und trotzdem Optimist des guten Willens bleiben können. Wenn dazu noch die Möglichkeit und die Fähigkeit treten, sich (nahezu) immer und überall denken zu können: „Und ich kann auch ganz anders“, dann fühlt sich das ja fast an wie Freiheit.

Das ist weit weg von jeder Selbstverständlichkeit.

Advertisements

„Die Geister, die ich rief“


„Und sie laufen! Nass und nässer wird’s im Saal und auf den Stufen, welch entsetzliches Gewässer! Herr und Meister, hör mich rufen! Ach, da kommt der Meister. Herr, die Not ist groß! Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los!“

Wer kennt sie nicht, Goethes Geschichte vom Zauberlehrling, der den Besen verhext und ausschickt, um Wasser vom Fluss zu holen. Doch er vergisst das Zauberwort, um den Besen wieder zu stoppen – und das Unheil nimmt seinen Lauf.

Als solch ein Zauberlehrling stellt sich aktuell beispielsweise „Facebook“, eines der weltweit einflussreichsten Unternehmen der Gegenwart, dar. Dessen große Popularität basiert auf dem Netzwerkeffekt: Der Vorteil für jede Nutzerin und jeden Nutzer, Teil eines Netzwerks zu sein, wächst mit der Anzahl der Nutzerinnen und Nutzern desselben. Gleiches gilt für den Nachteil, wenn man nicht dabei ist. Und je öfter man Facebook nutzt, desto zuverlässiger erfolgt ebendort das „Bespieltwerden“ mit Nachrichten, Werbung, usw. jener Art, die man bislang bereits nachgefragt bzw. goutiert hat. Die Algorithmen, die da am Werk sind, stellen sukzessive sicher, dass – wie es so schön im „Produktquadranten“ des Marketing-Mix-Konzepts heißt – vielversprechende homogene Zielgruppen ausgemacht werden können. Und solche sind ja die Voraussetzung für jedes professionelle Produktmanagement. Weiterlesen

„Wer nicht handelt, wird behandelt“ oder: Es hat einen Preis, die Verantwortung in die Hände eines „Erlösers“ zu legen


Ist es nicht großartig, all diese Zeitersparnis: Vorbei die ineffizienten Tage, als wir unter „persönlichem Kleidungsstil“ noch verstanden haben, nach aufwändiger Suche eine ganz bestimmte Hose mit einem beim letzten Italienaufenthalt erstandenen besonderen Hemd zu kombinieren – und dazu noch spezielle Schuhe zu tragen, die, braun an den Füßen eines für sein lässiges Outfit bewunderten Bekannten steckend, erst einmal – zwecks Unterscheidung – in schwarzer Farbe für die Komplettierung der eigenen Erscheinung aufgetrieben werden „mussten“. Kein Zweifel: Ein erklecklicher Zeitaufwand.

Heute geht das so: Im Web etwa zu „Outfittery“, „Modomoto“ oder „About You“ surfen, prototypische „Styles“ anklicken, ein paar Vorlieben nennen, vielleicht sogar gemeinsam mit einem Call Center-Herrn einen standardisierten Fragebogen am Telefon oder im Chat abarbeiten, ein bis drei „Packages“ bestellen, alles kommt bald per Post – und fertig ist der „individuelle“ Stil. Kein Zweifel: Eine große Zeitersparnis.

Dieses Prinzip lässt sich (und wird auch) ohne große Mühen auf andere „Güter“ übertragen, als Beispiele mögen Musik (etwa „Spotify“), Literatur (etwa „Amazon“ – „Wird oft zusammen gekauft“, „Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch“), Reisen („Unplanned“ bzw. diverse andere Unternehmen, die das sogenannte „blind booking“ anbieten) oder auch die PartnerInnensuche (z. B. „Parship“ und viele andere Anbieter) dienen. Kein Zweifel: Eine große Zeitersparnis. Weiterlesen

Schreiben als Not-Wendigkeit oder: Wenn die Pause in den Schatten drängt…


Am 17. Dezember 2012 habe ich Sie, verehrte Leserin, und Sie, werten Leser, per Blogeintrag davon in Kenntnis gesetzt, dass dieser Blog derzeit leider „ruhen“ müsse. Es gab in der Folge dann noch einen Gastbeitrag Anfang 2014, „eigentlich“ war aber jetzt für gut 5 – in Worten fünf (!) Jahre Blog-Pause;…

…und jetzt, am 1. Jänner 2018, drängt die Pause in den Schatten und das Verfertigen weiterer Beiträge wird für mich – aufgrund der im Vergleich zu Ende 2012 in meiner Wirklichkeit massiv veränderten Rahmenbedingungen meiner Lebenswelt – zur Not-Wendigkeit (nein, es handelt sich nicht um einen orthographischen Fehler).

Alleine diese Behauptung erfordert nähere Erläuterungen: Ich freue mich also, wenn Sie Interesse haben, ab nun (wieder) regelmäßig hier „vorbeizuschaun“ und den einen oder anderen Beitrag von mir zu lesen und gerne auch zu kommentieren. Diese werden regelmäßig erscheinen, wobei ich den entsprechenden Rhythmus als „in lockerer Folge mit verbindlicher Frequenz“ beschreiben will – mehr wird aber auch schon nicht mehr verraten.