Schlagwort-Archive: Gunther Schmidt

Zweitbeste Anliegen oder: Erarbeitung der zu einem Thema zweitbesten Vorstellung\en in Zukunft im Coaching


Als essenzielle Basis für meine folgenden Ausführungen sind die Überlegungen von Gunther Schmidt zu „Sehnsuchtszielen“ zu nennen – von ihm durfte ich bereits sehr viel lernen…


Anliegen, deren Erreichen völlig oder weitgehend außerhalb des Einflussbereichs der Kundschaft liegen

Systemisch-lösungsorientiertes Coaching nach dem „Wiener T-A-Z-A-Modell“ folgt der Struktur, dass die Kundin\der Kunde auf Nachfragen seitens des\der Coach ihre\seine Themen benennt und in der Folge eines davon (jedenfalls ein Thema im beruflichen Kontext) zur Bearbeitung auswählt. Sodann wird durch den\die Coach die bestmögliche Vorstellung zu diesem Thema in Zukunft – Anliegen genannt – erfragt. Wesentlich ist in diesem Zusammenhang das Hinterfragen, wieweit sich das Erreichen dieses Anliegens im eigenen Einflussbereich der Kundin\des Kunden befindet. In der Folge werden von Kundschaft und Coach ein Ziel im Sinne der SMART-Kriterien für das Gespräch entwickelt und dem\der Coach ein operabler Auftrag\operable Aufträge erteilt. So weit so gut… Weiterlesen

Vom „Reiz des Gegenteils“ im Coaching


Neulich habe ich eine kleine telefonische Umfrage durchgeführt und mir bekannte PersonalistInnen (gesamt 20) gefragt, wie sie ihrer Erfahrung nach den Nutzen, den KundInnen aus Coachings ziehen können, in aller Kürze beschreiben würden. Eine Mehrheit der Befragten hat geantwortet, dass Coaching-KundInnen die Möglichkeit geboten bekommen, mit einer\einem neutralen und verschwiegenen Expertin\Experten für ziel- und lösungsorientierte sowie strukturierte Gesprächsführung zu Themen im beruflichen Kontext „auf Augenhöhe“ reflektieren zu können. Weiterlesen